Instruments

Lyra-viol

Lyra-viol

Das lateinische Wort für “Harfe” ist “Lyra“. Aus Kombination dieser altrömischen Lyra mit der, auch Pandora genannten, englischen Laute entwickelte sich in England ein eigener Bautyp, welcher von besonderer Wichtigkeit für die Aristokratie war. (Lyra-viol, nach Erzählungen von J. Playford in seinem Werk Musick’s recreation de 1661.)

Dieses Instrument, dessen Form ihren Ursprung in der italienischen Lira da braccio oder Lira da gamba hat, wird mit der antiken Sagengestalt des Orpheus in Verbindung gebracht. (nach M. Merssenne). Die Lyra begleitet ausgezeichnet die Gesangsstimme, ähnlich einer Orgel.

Wie ihre Verwandte, die italienische Lira da braccio, war die Lyra-viol ein Symbol der humanistischen Kreise, eine erste parallele zur Laute Nordeuropas.

Charakteristisch für diese Instrumentenfamilie sind: Wirbelkasten mit vertikal statt horizontal geführten Wirbeln, flacher Steg und flaches Griffbrett, seitliche und äußere Bordunsaiten, eine große Anzahl Saiten, ab sieben Saiten bei der Lira da braccio und bei der Lirone bis sechzehn Saiten.

Bis ende des 16. Jahrhunderts besaß die Lyra- viol eine zusätzliche Reihe metallener Resonanzsaiten, eigentlich eine asiatische Erfindung, die M. Praetorius (Sintagma Musicum 1613) jedoch in Engländern zuweist. Diese wurde wahrscheinlich aus den indischen Kolonien als Folge der Ausdehnung des britischen Kolonialreichs in dieser Epoche importiert. Diese Saiten fanden Verwendung auf Instrumenten wie der Orpheon, Pandora, Sitar und anderen.

Dank der gemischten Skordatur (verschiendene Stimmmöglichkeiten der leeren Saiten) und der Resonanzsaiten verfügt dieses Instrument über eine reiche und sonore Resonanz. Das Instrument wird mit einem langen Bogen gespielt, wodurch es möglich ist dichtes Ligato und lang ausgahltene Töne zu spielen. (Lireggiare, eine spezielle Technik nach Ganassi und Rognioni). Die Lyra-viol wird in eine Tabulatur, die der Lautentabulatur ähnlisch ist, notiert. Ihre Aufgabe ist das Polyphonspiel (Mehrstimmigespiel) oder die Begleitung einer Gesangsstimme. Während der ersten Jahrzehnte des 17. Jahrhunderts wurden zahlreiche Bücher mit Werken und Liedbegleitungen für dieses Instrument veröffentlicht.

The Vihuela de Arco

vihuela_arco

The Vihuela de Arco (Bowed Vihuela) created a foundation of musical achievement present in the majority of the artistic manifestations of one of the most illustrious periods in the history of Spain, known as the “Siglo de Oro” or the “Golden Age,” and its music accompanied notable personages as the Archpriest of Hita and Miguel de Cervantes. It is the musical instrument, which most likely, best represented the Reign of Aragón and is considered the ancestor of almost all European chordophones.

What is a Vihuela?

A vihuela is just a stringed instrument with a resonance box, curved borders, a board, and a bridge, no more no less. In its day, it was a versatile instrument which could be played in various ways, either by plucking the strings with the fingers or a plectrum, or by using a bow, placing the instrument over the shoulder and on the back or between the legs, like a Rabel, an ancient bowed Arabic instrument. In the 16th Century and the beginning of the 17th Century, the Vihuela was the most popular instrument in Spain.

A Spanish Instrument

In 1492, Rodrigo Borgia was elected to the Papal throne (renamed as Alexander VI). Of Aragonese lineage, Borgia was born in Játiva, part of the region called Valencia, which along side the Balearic Islands and Sardinia was part of the ancient Kingdom of Aragon. It was a time when Arabs, Sephardic Jews, and Christians cohabited. Upon receiving the throne, he moved the entire Chapel of the Court of Spain (the Kingdom of Aragon) with him to Rome, including the Vihuela de arco players and the consort of Vihuelas de arco. Enchanted by the sweet and delicate sound of the Spanish vihuelas coming from Rome, the Marchioness of Mantua, Isabella d’Este, commissioned the famous Luthier, Giovanni Kerlino, in Brescia to make some of those “Viole a la spagnola” (Spanish viols).

The oldest description of the instrument was written by Johannes Tinctoris (1445-1511), “The bottom is flat and the borders curved (contrary to the lute)”. He also attributes the invention to the Spanish. The Vihuela and the Viola were played in Spain, Naples, and other regions in Italy as a solo instrument, in a group, or to accompany the voice.

Decoration

The specific Iberian development of the ‘Vihuela de mano’ (the plucked version as opposed to the bowed, ‘arco’) was a result of rebellious feelings towards Moor occupation and their favoured instrument, the lute (oud). We can still see, nevertheless, the influence of the Moor occupation by the nature of the decoration of the Vihuela’s plank. Mudéjar art ornaments, a result of the Arabic and Hispanic-Moorish culture, are a composition of multicoloured squares shaped in a mosaic, forming geometrical shapes consisting of tetragons or diamond figures. The Mosaics are usually inserted in the plank and not carved out of it. Wood of different colours (Box-tree , walnut, verawood), plain ivory and ivory dyed green through a chemical technique were used in order to create the wood inlays.

Viella or Vihuela de arco (bowed)

img29

Hochkünstlerisch gestrichenes Saiteninstrument, dass sehr populär in mittelalterlichen und gotischen Zeiten war.

Hochkünstlerisch gAm Ende des 13. Jahrhunderts, weisen uns Hieronymus de Moravia (Tractatus de Musica) und Johannes de Grocheio (De Musica) in detaillierten Dokumenten auf die hohe Wertstellung des Instrumentes hin. Im vergleich zu anderen Instrumenten der Zeit hatte dieses Chordophon viele Interpretationsmöglichkeiten. Es wurde zu prestigeträchtigen Anlässen des mittelalterlich musikalischen Lebens eingeführt.

Hochkünstlerisch gDer charakteristische Klang der Vielle liegt zum Teil an der besonderen Stellung und Stimmung der Saiten. Diese Besonderheiten sind: eine leicht gebogene Brücke, sie ermöglicht die Gruppierung von zwei Doppelsaiten aus Darm (eine Gruppierung gestimmt in Oktaven und die andere in Unison nach Stimmungsvorschlägen von J. de Moravia). Laterale Bordunsaiten, die ab und zu mit linken Daumen gezupft werden können, schaffen die Möglichkeit, einen dichten Klang zu erzeugen durch Cluster von neben-heterophonen Klängen, dies verhilft einer Melodie zu ihrem eigenen harmonischen Hintergrund.

9. Sale la blanca aurora // Blas de Castro
icon-download
  1. 9. Sale la blanca aurora // Blas de Castro
  2. 9. O gloriosa domina // La Viola d'Arc
  3. 9. Lessons for the Lyra-Viol: Lesson 1 – Coranto // eVIOLution
  4. 9. Lessons for Lyra-Viol: Lesson 9 – Coranto // sCORDAtura
  5. 9. Goe Heavy Thoughts // Cantar alla Viola - Each Lovely Grace
  6. 8. Ya no les pienso pedir // Blas de Castro
  7. 8. Romance de Moriana // La Viola d'Arc
  8. 8. Prelude II // Cantar alla Viola - Each Lovely Grace
  9. 8. Lessons for the Lyra-Viol: Lesson 1 – Almaine // eVIOLution
  10. 8. Lessons for Lyra-Viol: Lesson 9 – Galliard // sCORDAtura
  11. 7. UT, RE, MI, FA, SOL, LA (Fantasía a tres) // eVIOLution
  12. 7. Mounsiers Almaine // Cantar alla Viola - Each Lovely Grace
  13. 7. Lessons for Lyra-Viol: Lesson 8 – Coranto // sCORDAtura
  14. 7. Fabordón del 1er tono llano y Glosado en el tiple // La Viola d'Arc
  15. 7. A coronarse de flores // Blas de Castro
  16. 6. Tratado de Clossas: Recercada Quinta // eVIOLution
  17. 6. Lessons for Lyra-Viol: Lesson 8 – Pavin // sCORDAtura
  18. 6. Es la causa bien amar // La Viola d'Arc
  19. 6. Away, away // Cantar alla Viola - Each Lovely Grace
  20. 6. Ansares y Menga // Blas de Castro
  21. 5. Tratado de Clossas: Recercada Cuarta // eVIOLution
  22. 5. Si tus ojos divinos // Blas de Castro
  23. 5. Sento d’amor // sCORDAtura
  24. 5. No se puede llamar fe // La Viola d'Arc
  25. 5. Downe, Downe Proud Minde // Cantar alla Viola - Each Lovely Grace
  26. 4. Porque alegre venga el Sol // Blas de Castro
  27. 4. Pavin // Cantar alla Viola - Each Lovely Grace